Chania 04. 05. 19

Nach 40 und mehr Jahren wieder Kreta! Eine spontane Entscheidung, gemeinsam getroffen mit Frau M.

Da ich mit dem neuen Erstellungssystem ‚ Gutenberg‘ auf dem Handy noch nicht so vertraut bin und mir zudem die gemeinsame Zeit wichtig ist, gibt es hier vorläufig keine ausführlichen Berichte, sondern lediglich ein ‚Bild des Tages‘.

Heute ein Flashback:

Lieblingsplatz, Lieblingsfilm, Lieblingsmusik!

………………………………………………….

Ab hier am 02.06. 2019 ergänzter Beitrag; erkennbar in dieser Schrift.

Der Samstag war zweigeteilt.
Nach Balkonfrühstück (Yoghurt, Honig, Coffee to go aus der Markthalle) folgten wir dem Tipp von Dimitri und besuchten den Wochenmarkt an der Stadtmauer. Als absolute Marktfans waren wir natürlich sofort begeistert und konnten schließlich am zweiten Souvlakistand dem Geruch nicht widerstehen -> zweites Frühstück.

Die Eindrücke und Angebote waren vielfältig und umfangreich, vom superleckeren Mizithra-Weichkäse (probiert und gekauft!) über BHs (nicht …), frischestem Gemüse, schon etwas anrüchigem Fisch bis zu wegkriechenden Schnecken.


Wiki sagt: Myzithra ist ein kretischer unpasteurisierter Weichkäse mit hohem Fettgehalt, der aus Schafs- und Ziegenmolke unter Zugabe von Milch hergestellt wird. Myzithra ist eine der ältesten bekannten Molkekäsesorten, Sehr frisch ist er in Konsistenz und Geschmack dem italienischen Ricotta ähnlich, er ist ebenso weiß und leicht süßlich-sämig. Dem Laib wird üblicherweise die Form eines abgeschnittenen Kegels gegeben. LECKER !

Schwammige Angebote am Venezianischen Hafen.

Nachmittags Ausflug mit Rainer als Guide und Chauffeur auf die Akrotiri-Halbinsel. Zunächst ins Kloster Aghia Triada aus dem 16. Jahrhundert. Ein großer viereckiger Komplex, umgeben von einer Außenmauer und einer geometrisch strukturierten Kirche.

U. a. werden hier Bio-Olivenöl, Wein, Honig, Essig und Olivenölseife von einzigartiger Qualität produziert und exportiert. Die Zufahrtsstraße ist gesäumt von eindrucksvollen, uralten Olivenbaumpersönlichkeiten.

An typisch kretischen Briefkastenansammlungen ging es weiter zu einem Ort, den ich bereits vor 44 Jahren einmal besucht hatte.

Zum Strand, an welchem der Film ‚Alexis Sorbas – Zorba The Greek‘ zu Beginn der 60er Jahre gedreht worden war. Einer meiner Lieblingsfilme seit Studentenzeiten. Siehe ganz oben das ‚Bild des Tages‘. Der Ort hat in den letzten Jahrzehnten einen enormen touristischen Aufschwung erlebt. Der Wirt von ‚Mamas Place‘ (der damals schon die Filmcrew bewirtet hatte) erzählte mir, dass es in den 70er Jahren nur ca. 20 Gebäude gab; heute etwa 600. Auch das Haus von Alexis und Basil aus dem Film gibt es nicht mehr. 1975 hatten Eckhard und ich als Souvenir jeder eine Wäscheklammer von der Leine auf der Terrasse mitgenommen.

Alte Zeiten …

Abends ein hervorragendes Essen im empfehlenswerten Restaurant ‚Tamam‘ in Chania. Ein altes türkisches Bad wurde so als Gaststätte eingerichtet, dass man sowohl am ehemaligen Beckenrand als auch auf dem Boden des (jetzt leeren) Beckens speisen kann.

Ein ausdrückliches DANKESCHÖN an Rainer!

2 Kommentare zu “Chania 04. 05. 19

  1. Hallo lieber Uwe, hast du die Wäscheklammer noch ???
    Grüßle aus dem Schwabenland

  2. Ja, Kerstin! Die Klammer gibt es noch im Wäscheklammernbestand. Der von mir beschriebene ‚touristische Aufschwung vor Ort‘ war etwas frustrierend — aber, es war ein ganzwunderbares Gefühl mit Frau M. (nur teilweise zu sehen) Arm in Arm angeschlossen an die beiden anderen Tänzer dort zu stehen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.