Mythische Landschaft, Orakel & Mysterien

Das vertiefte Kennenlernen der Externsteine und ihrer Umgebung sollte in diesem Sommer ein zentraler Bestandteil sein. Also Besuch eines dreitägigen Seminars vor Ort mit Rolf Speckner und Oliver Reichelt.

Einleitender Ausschreibungstext

Und dann hinein in die mythische Landschaft, zum Beispiel durch ein Feentor.

Schon die Umgebung regt an zu intensivem Hinschauen und Erleben. Baumpersönlichkeiten und Landschaftsgestaltung besonderer Art können hier wahrgenommen werden an der Stelle, wo sich vor 65 Millionen Jahren das Ende der sogenannten Frankfurter tektonischen Platte aufwärts gefaltet hat. An diesem Riss können auch heute noch viele Menschen das Wirken besonderer Kräfte wahrnehmen.

Schaue ich die Steine an oder schauen mich die Steine an?
Der Grabstein

Weniger der Ort für einen abgelegten Leib als die begleitete Möglichkeit für ein zeitweiliges Verlassen des Leibesgefüges (Einweihung).

Eichen und Buchen bieten die Möglichkeit zu achtsamem und respektvollem Umgang; aber auch Birken, Kiefern und Fichten. Dazwischen Ylex, die Stechpalme, die im unteren erreichbaren Bereich, spitze, sich wehrende Blätter trägt, die weiter oben sanft und rund werden.

3 Kursleiter

Ein Tor mit gewaltigen Wächterbäumen lädt zum Innehalten und Erleben eines Übergangs ein.

Auch heute noch werden Plätze vor Ort von Menschen in besonderer Weise gestaltet – wie bereits vor tausenden Jahren.

Bis zum nächsten Mal – bald.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Literatur: Speckner, Rolf / Stamm, Christian: Das Geheimnis der Externsteine; Stuttgart 2002

Link: www.rolf-speckner.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.