Epilog Oktoberausflug

Auf der Rückreise von der Pfalz geht es nach Köln:

Kolumba und immer wieder Kolumba!

Die aktuelle Ausstellung trägt den Titel:

,1919 49 69 ff. Aufbrüche‘

Aufbrüche und Umbrüche, im letzten Jahrhundert bis jetzt. Ist wieder Umbruchzeit? Manches jedoch bleibt. So ein weitsichtiges Kunstwerk in der ehemaligen Sakristei von Richard Serra: The Drowned and the Saved

Richard Serra, Plastik, Kolumba, Köln
I sommersi e i salvati 1997

Ursprünglich betitelt nach einem Buch zum Holocaust hat die Arbeit auch und gerade 20 Jahre später eine bedrängende Aktualität.

Kolumba Museum, Köln, Fuß, hand,
Immer wieder schön: die Begegnung von Hand und Fuß.

Kolumba – der Ort, wo Fotografen niederknieen. Vor der Architektur oder vor der Spiritualität?

Fotograf kniet in Kolumba, Museum,
Kolumba, Köln,
Alt vor neu über ganz alt

Stark zum nachdenkenden Betrachten regt immer wieder die goldene Wand von Jannis Kounellis an:

jannis Kounellis, Tragedia civile, Kunst,
Tragedia civile 2007
Text zu Kounellis,

Nach 21 anregenden Räumen auf drei Geschossen bietet Kolumba kein Café zur Erholung, sondern im letzten Raum 22 ein Lesezimmer zur Vertiefung.

Kolumba Lesezimmer, Raum 22,
Frau M liest
Kolumba Lesezimmer, Raum 22,
Herr M-L bei der gleichen Lektüre, dem Ausstellungsführer

Die wandfüllende Arbeit von Norbert Prangenberg (‚Ohne Titel 1997‘) wird diesmal mit einem Teppich davor geehrt.

Norbert Prangenberg, Bild, Kunst,

Es ist dunkel geworden. Für heute heißt es: ‚Köln bye bye‘!

Köln, Silhouette,

@ home:

Kaffeekanne Form 2000,
Arzberg 1954, Heinrich Löffelhardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.